Trägerraketen
Olafs Raumfahrtkalender

Olafs Raumfahrtkalender

Geschichte und Geschichten aus sechs Jahrzehnten Raumfahrt

396772
Statistik erstellt: 2017-11-24T10:46:28+01:00
Vanguard

Die Vanguard-​Rakete entstand speziell nach den Anforderungen für eine Trägerrakete zum Start kleiner Forschungssatelliten innerhalb des IGJ. Den Start eines solchen Satelliten hatte US-​Präsident Dwight D. Eisenhower 1955 angekündigt. Um den friedlichen Aspekt des Projektes zu unterstreichen, forderte er den Einsatz einer Rakete, die nicht aus den Beständen des Militärs stammte. Dennoch übernahm die US Navy die Entwicklungsleitung des Vanguard-​Programms. Hauptauftragnehmer wurde die damalige Glenn L. Martin Company, die bei der Erststufe auf ihre Erfahrungen mit der Höhenforschungsrakete Viking zurückgreifen konnte. Diese wiederum war eine zivile Weiterentwicklung des deutschen A-​4. Als Zweitstufe fand praktisch eine angepaßte Forschungsrakete vom Typ Aerobee-​Hi Verwendung. Lediglich die Drittstufe und ihr Triebwerk der Firma Grand Central Rocket Company waren eine komplette Neuentwicklung. So vielfältig wie die Hersteller waren auch die Treibstoffe und technischen Lösungen. Das General Electric Triebwerk der Erststufe arbeitete mit Kerosin und Flüssigsauerstoff, beim Aerojet General Triebwerk der Zweitstufe übernahm Druckgas die Förderung der Treibstoffkomponenten UDMH und weißrauchende Salpetersäure und die Drittstufe schließlich war ein Feststofftriebwerk. Verliefen die beiden ersten Testflüge innerhalb des Vanguard-​Programms mit modifizierten Viking-​Raketen noch erfolgreich, gab es bei der nachfolgenden Erprobung der Vanguard-​Rakete erhebliche Probleme bei der Abstimmung des Gesamtsystems. Dennoch waren die Techniker noch optimistisch, den Zeitplan einzuhalten, als mitten in die Vorbereitungen zum ersten Testflug der Vanguard-​Grundstufe die Meldung vom Start von Sputnik 1 platzte. Damit stand das Programm unter ungeheurem Druck, was zu einer Reihe von Fehlstarts mit der noch nicht ausgereiften Rakete führte. Bei Einstellung des Programms 1959 standen 9 Fehlstarts ganze 3 erfolgreiche Missionen gegenüber. Immerhin begannen die Oberstufen-​Triebwerke der Vanguard und ihre Weiterentwicklungen in den folgenden Jahren eine unerwartet erfolgreiche Karriere. So flogen sie gemeinsam mit der Thor– und Atlas-​Able und wurden getrennt als Oberstufen bei der Delta und Scout eingesetzt. Außerdem zählte die Vanguard zu den ganz wenigen Raketenentwicklungen auf der Welt, die ausschließlich für Forschungszwecke eingesetzt wurden und die nicht militärischen Ursprungs waren.



Gesamtsystem
Nation USA
Bezeichnung(en) Vanguard
Entwicklungszeitraum 19551958
erster Start 06.12.1957 (Fehlstart)
Einsatzzeitraum 19581959
Stufenzahl 3
Gesamthöhe 21,95 m
Basisdurchmesser 1,14 m
max. Nutzmasse 25 kg (500 km Kreisbahn)
Leermasse 1.320 kg
Treibstoffmasse 8.900 kg
Startmasse 10.230 kg
Startschub 120 kN
1. Stufe
Hersteller Glenn L. Martin Co.
Bezeichnung(en)
Länge 13,41 m
Durchmesser 1,14 m
Leermasse 860 kg
Treibstoffmasse 7.140 kg
Gesamtmasse 8.000 kg
Antrieb 1 Flüssigkeitstriebwerk General Electric X-​405
Treibstoff Kerosin + Flüssigsauerstoff
Startschub 120 kN
spezifischer Impuls (Seehöhe)
Brenndauer 145 s
2. Stufe
Hersteller Glenn L. Martin Co.
Bezeichnung(en)
Länge 5,79 m
Durchmesser 0,81 m
Leermasse 400 kg
Treibstoffmasse 1.580 kg
Gesamtmasse 1.980 kg
Antrieb 1 Flüssigkeitstriebwerk Aerojet General AJ-​1037
Treibstoff UDMH + weißrauchende Salpetersäure
Vakuumschub 34 kN
spezifischer Impuls (Vakuum)
Brenndauer 112 s
3. Stufe
Hersteller Glenn L. Martin Co.
Bezeichnung(en)
Länge 1,50 m
Triebwerksdurchmesser 0,46 m
Leermasse 24 kg
Treibstoffmasse 193 kg
Gesamtmasse 217 kg
Antrieb 1 Feststofftriebwerk Grand Central X-​242 133-​KS-​2800
Treibstoff Feststoff
Vakuumschub 12 kN
spezifischer Impuls (Vakuum)
Brenndauer 35 s
Nutzlastverkleidung
Länge über Endstufe 2,14 m
max. Durchmesser 0,81 m