Information
Samstag,

29.09.1962

Erstmals startete am 29.09.1962 eine zivile, noch dazu ausländische, Nutzlast von der Vandenberg AFB. Eine Thor-​SLV2 Agena-​B beförderte den kanadischen Satelliten Alouette I (S-​27) auf eine polare Umlaufbahn im 1.000 km Höhenbereich. Der Satellit war der erste, der nicht in der Sowjetunion oder den USA entworfen und gebaut worden war. Es handelte sich bei ihm um einen hochspezialisierten Ionosphärenforschungssatelliten. Die Leitung des Projekts lag in den Händen des Defence Research Telecommunications Establishment (DRTE) in Ottawa. Mit einem Satz extrem langer Antennen nahm er über sechs Jahre Messungen vor. Dazu wurden kontinuierlich Impulse in verschiedenenen Frequenzbereichen durch die Ionosphäre hindurch abgestrahlt. Anfänglich empfingen drei kanadische Bodenstationen und zwei britische (jeweils eine in Singapur und eine im Südatlantik auf Ascension) die Signale und werteten sie aus. Weitere kamen bald hinzu. Der Satellit lieferte eine Fülle neuer Daten zur Ionosphäre, an denen nicht nur Wissenschaftler sondern auch das Militär sehr interessiert waren. Schließlich war das Verständnis der Ionosphäre sehr bedeutsam für die zivile wie militärische Langstrecken-​Kommunikation. Neben diesen Sondierungen unternahm Alouette I auch Messungen des galaktischen Hintergrundrauschens, der durch komplexe Vorgänge in der Ionosphäre entstehenden Radiostrahlung und der kosmischen Strahlung. Zwar sank die Spinrate des Satelliten unerwartet rasch ab und konnte nach etwa 500 Tagen nicht mehr aufrecht erhalten werden. Später stabilisierte sich Alouette I überraschend offenbar räumlich derart, daß seine längsten Antennen ähnlich wie Ausleger für die Gravitationsgradienten-​Stabilisierung fungierten. Jedenfalls legten das Messungen der Oberflächentemperatur und seines Magnetometers nahe. Jedenfalls konnten auch für weitere Jahre brauchbare Meßdaten empfangen werden, bis im September 1972 der Datenempfang eingestellt wurde.
Außer Alouette I erreichte auch das technologische Experiment TAVE (Thor Agena Vibration Experiment) seine Bahn. Es diente zur Messung der während des Starts auftretenden niedrigfrequenten Vibrationen in der Agena-​Stufe und blieb mit dieser verbunden. Der Bedarf zur Erhebung derartiger Informationen war kurzfristig festgestellt worden. Erst am 10.08.1962 wurde der Entwicklungsauftrag an ein kleines Team am Goddard Space Flight Center (GSFC) der NASA vergeben. Dieses lieferte tatsächlich am 24.08.1962 eine voll flugqualifizierte Nutzlast für die Mission ab!