Information
Samstag,

10.04.1982

Auf kommerzieller Basis startete die US Raumfahrtbehörde NASA am 10.04.1982 für die indische Raumfahrtorganisation ISRO deren ersten Kommunikationssatelliten vom Typ INSAT. Indien hatte nach den guten Erfahrungen mit ATS-​6, der im Rahmen des von der UNESCO geförderten SITE Bildungsprogramms zur Verfügung gestellt worden war, beim damaligen US Hersteller Ford Aerospace drei Multifunktions-​Satelliten in Auftrag gegeben. Diese sollten nach dem Vorbild der amerikanischen ATS Satelliten sowohl als direktstrahlende Rundfunk– und Fernsehsatelliten als auch als meteorologische Satelliten und Relaissatelliten für Daten– und Programmübertragungen eingesetzt werden. Dazu verfügten sie über zwei direktstrahlende Hochleistungstransponder und zwölf Transponder, die den gesamten indischen Subkontinent abdeckten. Das erste Exemplar, INSAT 1A, wurde am 10.04.1982 mit einer Delta 3910 PAM-​D von Cape Canaveral gestartet. Vier Tage zuvor hatte sich ein Teil eines Klimageräts gelöst und das „Sonnensegel“ des Satelliten beschädigt. Die Baugruppe mußte ausgetauscht werden, was den Start um zwei Tage verzögerte. Nun hatte der Satellit seine Transferbahn erreicht. Das Apogäumstriebwerk hob INSAT am 11. und 12.04.1982 dann auf einen geosynchronen Orbit. In dieser Phase hatte man im Kontrollzentrum registriert, daß sich das Sonnensegel nicht korrekt entfalteten ließ, was die C-​Band Antenne blockierte. Nach zwölf Tagen konnte die Antenne doch noch ausgeklappt werden, doch war bis dahin eine große Menge Treibstoff der Lageregelungstriebwerke verbraucht worden. Das Sonnensegel konnte dennoch nicht voll entfaltet werden, was wiederum Probleme mit der gegenüberliegenden Solarzellenflächen nach sich zog. Dadurch war die verfügbare Energie reduziert und zudem drohte die Überhitzung der S-​Band Transponder. Auch die meteorologische Nutzlast, die halbstündlich hochauflösende Radiometer-​Bilder übertragen sollte, war betroffen. Am 13.08.1982 fiel daher das Hauptinstrument, das VHHR (Very High Resolution Radiometer), aus, nachdem schon seit dem 01.06.1982 Probleme mit seiner Energieversorgung beobachtet worden waren. Positioniert über 74° Ost betrieb die ISRO den Satelliten dennoch soweit möglich. Doch am 04.09.1982 kam es zu einer „unerwarteten Mond Interferenz“ der Lageregelungssensoren, woraufhin INSAT 1A die Erdausrichtung verlor. Am 06.09.1982 mußte der Satellit schließlich aufgegeben werden, nachdem der verbliebene Lageregelungstreibstoff aufgebraucht war.