Information
Dienstag,

03.04.1990

Erfolgreich verlief der zweite Start der israelischen Trägerrakete Shavit am 03.04.1990. Sie beförderte von der Militärbasis Palmachim aus den Experimentalsatelliten Ofeq 2 auf eine niedrige Umlaufbahn. Der Start erfolgte dabei in Richtung Mittelmeer, um Befürchtungen in den arabischen Nachbarländern vorzubeugen, Israel habe eine Nuklearrakete gestartet. Aus der Startrichtung ergab sich jedoch eine deutlich retrograde Umlaufbahn und einen hohen Energiebedarf. Der Satellit diente nach offiziellen Angaben Kommunikationsexperimenten. Presseberichte sprachen jedoch auch von einer Funktion im Bereich der Fotoaufklärung, was gut zu der niedrigen Umlaufbahn passen würde. In den arabischen Nachbarländern Israels wurde der Satellit allgemein als Spionagesatellit angesehen, wenn auch die verantwortliche israelische Raumfahrtagentur IAI betonte, in dem kleinen Satelliten sei gar kein Platz für eine hochauflösende Kameraausrüstung. Offiziell verfügte Ofeq 2 über einen Bordcomputer, ein S-​Band-​Kommunikationssystem, Steuertriebwerke und ein Wärmeregulierungssystem. Nach den Erfahrungen mit seinem Vorgänger waren die Temperaturisolierung und der Strahlungsschutz verbessert worden.