Information
Samstag,

15.10.1994

Nach einem Fehlstart 1993, bei dem der Erderkundungs­satellit IRS 1E verlorengegangen war, gelang der indischen Raumfahrtorganisation ISRO am 15.10.1995 der Start der zweiten PSLV Trägerrakete. Von Sriharikota aus beförderte sie den Erderkundungs­satelliten IRS-​P2 auf eine sonnensynchrone Umlaufbahn in 820 km Höhe. Hauptinstrument des Satelliten waren zwei Linear Imaging Self Scanner (LISS-​II) Sensoren mit einer Auflösung von 32×37 m bei einer Abtastbreite von 131 km. Indien startete mit IRS-​P2 und IRS-​P3 technologische Demonstrator-​Missionen, wobei IRS-​P2 weitgehend den IRS 1A und IRS 1B Satelliten entsprach, jedoch über einen verbesserten LISS-​II Sensor (LISS-​2A und LISS-​2B) verfügte. IRS-​P3 war hingegen eine Weiterentwicklung von IRS 1C und dessen WiFS Kamera. IRS-​P2 stand drei Jahre im Einsatz, bevor er deaktiviert wurde.
Für die ISRO hatte der gelungene Start der PSLV aber die größte Bedeutung. Denn die Entwicklung der Rakete hatte zentrale Bedeutung für die indischen Raumfahrtpläne. Und tatsächlich entwickelte sich das PSLV-​Programm über die Jahrzehnte zu einer Erfolgsgeschichte.