Information
Samstag,

25.01.2003

Um ein Gemeinschaftsprojekt von NASA Goddard Space Flight Center und dem Laboratory for Atmospheric and Space Physics der University of Colorado handelte es sich bei dem kleinen Forschungssatelliten SORCE. Das Solar Radiation and Climate Experiment sollte helfen, mehr Informationen den Einfluß der solaren Aktivität auf die irdische Ozonschicht, die atmosphärische Zirkulation, die Wolken und Ozeane zu sammeln. Die Mission vereinigte zwei zuvor getrennt verfolgte Projekte, das EOS Solar Stellar Irradiance Comparison Experiment (SOLSTICE) und die Total Solar Irradiance Mission (TSIM). So umfaßte die Instrumentierung dann auch den Total Irradiance Monitor (TIM), den Spectral Irradiance Monitor (SIM), ein XUV Photometer System (XPS) und zwei identische SOLSTICE Einheiten. Der Start des Satelliten erfolgte mit einer Pegasus-​XL Rakete der OSC. Unter dem Rumpf des L-​1011 „Stargazer“ Trägerflugzeugs hob diese am 25.01.2003 zunächst vom „Skid Strip“ von Cape Canaveral ab. In knapp 12.000 m Höhe über dem Atlantik wurde die Rakete dann ausgeklinkt und zündete nach 5 s Freifall das Triebwerk ihrer ersten Stufe. Wenige Minuten später hatte die Nutzlast ihre Bahn erreicht. Nach der Aktivierung und Kalibrierung seiner fünf Instrumente begann SORCE etwa drei Wochen nach dem Start mit der Übertragung seiner Daten zur von der Sonne auftreffenden Strahlung im sichtbaren, Röntgen-​, UV– und Nah-​IR-​Bereich des Spektrums. Die Instrumente halfen, die gesamte Strahlungsbilanz der Sonne besser zu bestimmen. Derartige Messungen wurden zwar bereits seit den 1970er Jahren betrieben, so z.B. mit den ERBS und ACRIMSat Missionen, doch die Instrumente von SORCE steigerten die Genauigkeit etwa um den Faktor 10. Dank der neuen Meßmethoden erhofften sich die Wissenschaftler langfristige Informationen über die natürlichen Variationen des Erdklimas, um die menschgemachten Klimaänderungen besser erkennen zu können. Zur Begeisterung der Wissenschaftler erlaubte die Mission des Satelliten Messungen während zweier solare Zyklen und endete erst am 25.02.2020, als SORCE planmäßig deaktiviert und der Datenempfang eingestellt worden war. Mit der Verfügbarkeit des Total and Spectral Solar Irradiance Sensor (TSIS 1) auf der ISS war da die Kontinuität der Studien bereits sichergestellt.