April 2010

Willkommen in der Raumfahrtchronik, dem Herzstück des Raumfahrtkalender. Für den gewählten Zeitraum finden sich sich hier aktuell 10 Einträge (von 7276), chronologisch sortiert. Du kannst einen anderen Zeitraum wählen und — in diesem Zeitraum — zusätzlich nach einem Begriff suchen.

02.04.2010
619

02.04.2010

Eine weitere gemischt russisch-amerikanische Crew startete am 02.04.2010 um 04:05 UTC an Bord von Sojus TMA-18 zur ISS. Der Start der Sojus-FG 11A511U-FG Rakete von Baikonur verlief vollkommen nach Plan, doch traten wenig später erhebliche Kommunikationsprobleme auf. Da die weiter eintreffenden Fernsehbilder aber drei Raumfahrer zeigten, die sich davon nicht beeindrucken ließen, sah auch die Flugleitung keinen Grund für Notmaßnahmen. Als die Sojus nach etwa zehn Minuten einen ersten vorläufigen Erdorbit erreicht hatte, stabilisierte sich auch der Funkkontakt wieder. Bis zum 04.04.2010 näherte sich das Raumschiff systematisch der ISS,... Mehr...

05.04.2010
644

05.04.2010

Schwer beladen mit Versorgungsgütern und Ersatzteilen für die ISS hob die US Raumfähre "Discovery" am 05.04.2010 um 10:21 UTC von Cape Canaveral zur Mission STS-131 ab. ISS Aufbauflug ISS-19A ("Discovery" F-38) stand unter dem Kommando von Alan Poindexter. Pilot James Dutton war einer von drei Neulingen in der Crew und zählte damit zu den letzten, die ihren Erstflug noch mit einem Space Shuttle erlebten. Weiterhin waren fünf Missionsspezialisten an Bord: Richard Mastracchio, Dorothy Metcalf-Lindenburger, Stephanie Wilson, Naoko Yamazaki und Clayton Anderson. Nach dem pünktlichen Start erreichte die "Discovery" ohne Schwierigkeiten den v... Mehr...

08.04.2010
595

08.04.2010

Mit Bangen verfolgten Wissenschaftler in der ganzen Welt den Start einer Dnepr-1 Rakete am 08.04.2010 vom Kosmodrom Baikonur. Ihre alleinige Nutzlast bestand in dem ESA Forschungssatelliten CryoSat 2, von dem sich die Wissenschaftler Informationen zur Dicke des schwimmenden polaren Eises in bisher nicht erreichter Präzision erhofften. Die Daten waren von großer Bedeutung für die Abschätzung der tatsächlichen Auswirkungen der globalen Erwärmung und ihres Verlaufs. Bereits 1999 war die CryoSat Mission von der ESA zur Realisierung ausgewählt worden. Nach jahrelanger Vorbereitung startete der in Deutschland bei der Astrium GmbH in Friedrichshafen gebaute Satellit am 08.10.2005 mit einer Rockot... Mehr...

15.04.2010
552

15.04.2010

Hohe Erwartungen waren mit dem Start der ersten GSLV Mk. II (v.1) Rakete verbunden, den die Techniker der ISRO im Frühjahr 2010 vorbereiteten. Das Entwicklungsprogramm des Geostationary Launch Vehicle war seit seinen Anfängen zu Beginn der 1990er Jahre immer wieder von Rückschlägen begleitet gewesen. Vor allem die Entwicklung der kryogenen Endstufe der Rakete hatte sich als größerer Herausforderung erwiesen, als ursprünglich erwartet. Daher hatte man für die ersten Flüge der GSLV auf aus Rußland importierte Triebwerke zurückgreifen müssen. Nun endlich war die Erprobung der eigenentwickelten Cryogenic Stage abgeschlossen. Beim Jungfernflug sollte die Rakete den Satelliten GSat 4 auf eine ge... Mehr...

Kosmodrom Plesetsk
613

16.04.2010

Einen der selten gewordenen Starts eines Fotoaufklärungssatelliten mit Kapsel-Rückführung des belichteten Filmmaterials unternahm das russische Militär am 16.04.2010 von Plesetsk. An diesem Tag beförderte eine Sojus-U 11A511U Rakete unter der Bezeichnung Kosmos 2462 einen Jantar-4K2M (Kobalt-M, Erzeugnis 11F695M) Satelliten auf eine erdnahe Bahn. Vermutlich am 09.06. und 18.07.2010 wurden zwei kleinere SpK (Abk. von russ. Спускаемая Капсула) Filmlandekapseln ausgestoßen, bevor zum Abschluß der Mission am 21.07.2010 die große OSA Landesektion (russ. Oтсек Cпециальной Aппаратуры) zur Erde zurückgeführt wurde. Mit drei Monaten fiel die Mis... Mehr...

22.04.2010
638

22.04.2010

Zu einer geheimnisvollen Mission startete am 22.04.2010 von Cape Canaveral eine Atlas V Mod. 501. Unter der großvolumigen Nutzlastverkleidung, soviel war bekannt, verbarg sich eine Miniatur-Raumfähre namens OTV 1 (Orbital Test Vehicle). Deren Entwicklung war ursprünglich ab 1999 im Auftrag der NASA für das X-37 Programm begonnen worden. Das Projekt war die Fortführung des X-40 Programms, mit dem lediglich einige Abwurftests vom Hubschrauber unternommen worden waren. Die X-37 sollte zunächst einmal in der Nutzlastbucht des Space Shuttle in den Orbit gelan... Mehr...

24.04.2010
540

24.04.2010

Der erste einer Serie von zunächst zwei (mit der Option auf drei weitere) Satelliten, den der Betreiber SES Americom im Mai 2007 bei der Orbital Sciences Corporation bestellt hatte, erreichte am 24.04.2010 seine Bahn. Ursprünglich hatte der erste der Satelliten den Namen AMC 5R erhalten. Das zweite Exemplar, daß vorläufig als Reserve am Boden eingelagert werden sollte, hieß anfangs AMC 1R. Bereits ein Jahr nach der Auftragsvergabe verlautete, daß SES Americom von seiner Option auf einen dritten Satelliten Gebrauch gemacht hatte, woraufhin AMC 1R in AMC 4R umbenannt wurde. AMC 4R wurde somit auf seinen Start vorbereitet, während das neu zu bauende Exemplar als Reserve vorgehalten werden sol... Mehr...

27.04.2010
534

27.04.2010

Mit einer der letzten drei noch verbliebenen Kosmos-3M 11K65M Raketen startete am 27.04.2010 ein "Parus" (Erzeugnis 11F627) Navigationssatellit vom Kosmodrom Plesetsk im Norden Rußlands. Kosmos 2463, so die offizielle Bezeichnung des Satelliten, wurde auf der vorgesehenen Bahn in durchschnittlich 1.000 km Höhe ausgesetzt und übernahm danach Kommunikationsaufgaben. Vor allem die Verbindung zu russischen Über- und Unterwassereinheiten der Marine wurde über die auch als Zyklon-B bezeichneten Satelliten aufrechterhalten. Die ursprünglich dominierende Rolle der Satelliten, die Ortsbestimmung nach dem Dopplermeßverfahren, spielte dagegen zuletzt keine Rolle mehr.Obwohl... Mehr...

27.04.2010
564

27.04.2010

Nach fünfmonatigem Weltraumaufenthalt näherte sich der Flug von Progress M-03M im April 2010 seinem Ende. In Baikonur liefen die letzten Vorbereitungen zum Start von Progress M-05M, als am 22.04.2010 um 16:33 UTC die Halterungen am "Pirs" Modul das Raumschiff freigaben und es sich mit Federkraft von der Station löste. Erst in sicherem Abstand wurden die Triebwerke des Frachters gezündet. Doch ein schnelles Ende der Mission war diesmal nicht vorgesehen. Vielmehr wurden die schon bei früheren Progress Flügen begonnenen Experimente zur Plasma-Physik fortgesetzt. Am 27.04.2010 wurde schließlich das Bremsmanöver eingeleitet, das Mehr...

28.04.2010
595

28.04.2010

Eine neue Nachschubmission zur Internationalen Raumstation begann am 28.04.2010 auf dem Kosmodrom Baikonur. Um 17:15 UTC hob dort eine Sojus-U 11A511U Rakete mit dem Transportraumschiff Progress M-05M ab. Laut Ladeliste befanden sich 1.497 kg Fracht, 870 kg Treibstoff und 100 kg Trinkwasser an Bord. Nach dreitägigem Freiflug näherte sich die Progress der ISS und dockte dort am 01.05.2010 um 18:30 UTC sicher an. Etwa einen Kilometer vor der Station war es zu einer Anomalie im automatischen Annäherungssystem gekommen. ISS Kommandant Oleg Kotow übernahm daraufhin die manuelle Steuerung und brachte den Frachter in "Rekordgeschwindigkeit" sicher heran. Die Crew durfte... Mehr...