Information
Donnerstag,

27.06.2013

Eine Geschichte scheinbar endloser Verzögerungen endete am 27.06.2013 tatsächlich mit dem erfolgreichen Start des russischen S-​Band SAR Satelliten Kondor. Dieses Projekt verfolgte das Raumfahrtunternehmen NPO Maschinostroenija seit vielen Jahren. Einerseits versuchte man mit dem neuen Satellitenmodel Kondor nach vielen Jahren wieder Fuß unter den führenden russischen Satellitenherstellern zu fassen. Andererseits bot dessen Entwicklung die Gelegenheit, die in eigener Regie vermarktete Trägerrakete Strela auf den Markt zu bringen. Andere Versuche, diesen Träger kommerziell zu vermarkten, waren bisher fehlgeschlagen. So verwundert es wenig, daß der bis dahin einzige Start einer Strela am 05.12.2003 dem Transport einer Massenattrappe des Kondor Satelliten gedient hatte. Danach waren beide Projekte scheinbar lediglich in Form von Präsentationen auf diversen Luft– und Raumfahrtmessen existent. Immer wieder wurde der baldige Start des ersten Kondor Satelliten in Aussicht gestellt, nur um kurz darauf auf unbestimmte Zeit verschoben zu werden. So auch Anfang 2012, als der Start auf das Jahresende verschoben werden mußte. Der Termin kam. Und wieder verschob sich der Start, nun auf das Frühjahr 2013. Im Februar präsentierte NPO Masch sein Projekt auf der Wehrtechnikmesse IDEX 2013 in Abu Dhab. Hier wurde bekannt, daß das Unternehmen für 2013 gleich den Start von zwei Satelliten plante. Einen für das russische Militär und einen weiteren für einen nicht benannten ausländischen Kunden. Zwar verzögerte sich der Start auch diesmal weiter, doch im Juni 2013 lief tatsächlich die letzte Phase der Startvorbereitung bei Satellit und Rakete. Wenige Wochen zuvor stand das Projekt auf der Kippe, als versehentlich bei einem Test Pyrolodadungen an der Nutzlastsektion der Rakete gezündet worden waren. Unmittelbare Schäden am Satelliten waren zwar ausgeblieben, doch mußten neue Tests unternommen und die Pyroladungen ersetzt werden. Das geschah unter großem Zeitdruck, weil die Garantiefristen der vorgesehenen Trägerrakete am 30.06.2013 abliefen. Gerade noch rechtzeitig erfolgte am 27.06.2012 der Start aus einem Silo in Baikonur. Danach endete die ohnehin schon spärliche Berichterstattung. Bestätigt wurde, daß der offiziell lediglich als Kosmos 2487 bezeichnete Satellit die vorgesehene Bahn erreicht hatte. Demnach gelang auch die Entfaltung der SAR Antenne. Deren Schwadbreite war in einem Prospekt von NPO Masch mit 10 km angegeben worden bei einer Auflösung zwischen 1 und 2 m bis 30 m, je nach Betriebsmodus. Leider litt der Satellit unter einer Reihe technischer Probleme, die eine reguläre Nutzung unmöglich machten. Presseberichten zufolge fiel der Satellit im Laufe des Jahres 2014 aus.