Information
Donnerstag,

25.12.2014

In rascher Folge realisierten die russischen Startmannschaften im Dezember 2014 eine Serie ganz unterschiedlicher Missionen. Nur zwei Tage nach dem Jungfernflug der Angara-​A5 14A127 war auf einer benachbarten Rampe in Plesetsk eine Sojus-2.1b 14A14 startklar. Bei ihrer Nutzlast handelte es sich um einen ELINT Satelliten des Liana Systems, das die Nachfolgeentwicklungen der noch aus Sowjetzeiten stammenden Zelina-​2 und US-​PM in einem neuen Programm vereinigte. Während der Bus der Zelina Satelliten Anfang der 1980er Jahre im KB Juschnoje in der heutigen Ukraine entwickelt worden war, stammte der der neuen Lotos Satelliten vom RKZ (ZSKB) Progress im russischen Samara. Als Basis diente der auch schon in den 1970er Jahren entworfene Bus der Jantar Fotoaufklärer. Die Integration der weiterentwickelten Aufklärungsnutzlast geschah beim KB Arsenal in St. Petersburg. Unter der Bezeichnung Kosmos 2455 war im November 2009 ein offenbar nur teilweise instrumentierter Prototyp Lotos-​S 14F138 des eigentlichen Lotos 14F145 Satelliten gestartet worden. Widersprüchlich waren die Aussagen bezüglich des am 25.12.2014 gestarteten Exemplars. Wahrscheinlich war der Kosmos 2502 Satellit der erste „echte“ Lotos Satellit. Die Sojus brachte ihn auf eine Kreisbahn in 900 km Höhe.