Information
Dienstag,

22.12.2015

die Falcon 9 mit dem zweiten Orbcomm OG2 Stack vor dem Start

Orbcomm OG2 Stack

die erste sicher gelandete Falcon 9 Grundstufe

Die vielfach verschobene zweite Falcon 9 Mission zum Start von elf Orbcomm Generation 2 Satelliten fand schließlich am 22.12.2015 statt. Gründe für die anhaltenden Verzögerungen gab es reichlich. Schon der Auftakt des OG2 Programms lag Jahre hinter dem ursprünglichen Zeitplan. Der 2009 zwischen Orbcomm und SpaceX abgeschlossene Vertrag sah eine Reihe von Falcon 1e Starts zum Transport der Satelliten vor. Als die Entwicklung dieser Rakete zugunsten der deutlich größeren Falcon 9 eingestellt wurde, wechselten auch die Orbcomm Satelliten den Träger. Nach einem piggy-​back Start mit zwei Satelliten sollten die restlichen auf zwei dedizierten Missionen fliegen. Schließlich ging der erste Satellit im Oktober 2012 verloren, als die Falcon 9 nur mit Mühe einen Orbit erreichte. Erst im Juli 2014 folgte dann der nächste Start. Diesmal brachte eine Falcon 9 v1.1 sechs Orbcomm Satelliten fehlerfrei auf ihre Bahnen. Doch verlief der Betrieb der Satelliten danach nicht ganz reibungslos, einer fiel sogar komplett aus. Das verzögerte die folgende Mission ebenso wie der Fehlstart einer Falcon 9 v1.1 im Sommer 2015. Dafür sollten die restlichen elf Orbcom Satelliten nun gemeinsam auf der ersten Falcon 9 v1.2 mit erhöhtem Schub und nochmals leicht vergrößertem Tankvolumen fliegen. SpaceX überraschte dann auch noch mit der Ankündigung, daß bei diesem Flug erstmals der Versuch einer Landung der Raketenerststufe an Land unternommen werden sollte. Bisher hatte man mehrere Versuche auf einer schwimmenden Barge unternommen, war aber stets, teils sehr knapp, gescheitert. Etwas überraschend war nun die Genehmigung für die Landung auf dem Gelände des einstigen Atlas Startkomplexes 13 erteilt worden. Der Testlauf der Rakete offenbarte dann noch eine Reihe von kleineren Problemen. Dennoch war man bei SpaceX sehr optimistisch, sagte jedoch den ersten möglichen Starttermin ab, um auf noch bessere meteorologische Bedingungen für den Landeversuch zu warten. Am 22.12.2015 gelang dann tatsächlich eine historische Mission. Während die Oberstufe der Rakete mit Orbcomm FM102, Orbcomm FM105, Orbcomm FM108, Orbcomm FM110, Orbcomm FM112, Orbcomm FM113, Orbcomm FM114, Orbcomm FM115, Orbcomm FM116, Orbcomm FM117 und Orbcomm FM118 auf dem Weg zu einem 750 km Orbit war, unternahm die Erststufe eine Reihe komplexer Manöver einschließlich des bisher noch nicht praktizierten „Boostback“, die sie zurück nach Cape Canaveral brachten. Und diesmal verließ das Glück SpaceX nicht. Spektakulär schwebte die Stufe ein und setzte nahezu exakt auf der Landemarkierung auf. Erstmals war damit die Landung einer ausgebrannten „klassischen“ Raketenstufe demonstriert.
In dem Jubel über die geglückte Landung ging fast unter, daß auch die überarbeitete Oberstufe ihren Dienst erfolgreich verrichtet hatte. Alle elf Satelliten waren präzise auf den vorgesehenen Bahnen ausgesetzt worden, womit Orbcomm nun endlich die zweite Generation seines Satellitennetzwerks zur Zweiwege Machine-​to-​Machine (M2M) Kommunikation in Dienst stellen konnte. Anschließend gelang noch eine weitere Demonstration, als die Oberstufe sicher nochmals gezündet werden konnte, wie das bei Missionen auf einen geostationären Transferorbit erforderlich ist. Von den Orbcomm Satelliten fiel mindestens einer, Orbcomm FM105, noch während seiner Drift auf den Arbeitsorbit aus. Unbestätigte Berichte sprachen von zwei weiteren Exemplaren.