Information
Sonntag,

13.03.2016

die Sojus-2.1b mit Resurs-P №3

der chinesische Hafen Dalian aufgenommen mit dem Geoton-L1 Instrument von Resurs-P 3

Rußland bereitete im Frühjahr 2016 den Start seines dritten modernen Erderkundungssatelliten aus dem Resurs-​P Programm vor. Die Nachfolger des Resurs-​DK Satelliten basierten wie dieser auf dem Bus der militärischen Jantar-​Satelliten. Wichtigstes Instrument war der Geoton-​L1 Hyperspektral-​Sensor, der in Verbindung mit einer Optik mit 0,5 m Apertur Erdaufnahmen liefern konnte, die mit etwa 1,0 m im panchromatischen bzw. 3 bis 4 m im Farb-​Modus auflösten. Der seit geraumer Zeit erwartete Start von Resurs-​P 3 wurde schließlich für den 12.03.2016 angesetzt. Doch im Augenblick der Triebwerkszündung ergab sich eine überraschende Situation. Die Live-​Bilder zeigten eine Rauchwolke sowie verdampfenden Sauerstoff. Die Sojus-2.1b 14A14 Rakete stand jedoch noch immer auf der Rampe von Platz 31 in Baikonur. Tatsächlich hatten Sensoren im letzten Augenblick eine Anomalie im Zündkreis der Erststufentriebwerke registriert und den Start abgebrochen, bevor die Triebwerke hochliefen. Ebenso rasch wie die Ursache gefunden war, wurden die Zünder ersetzt und durchgeprüft. Daher konnte bereits am 13.03.2016 ein neuer Startversuch unternommen werden. Und dieser gelang problemlos. Wenig später hatte die Rakete ihre Aufgabe erfüllt und den Satelliten auf der geplanten Bahn ausgesetzt. Doch mischte sich in die Freude über den geglückten Start auch schon bald Sorge um den Fortgang der Mission. Denn eine der beiden Solarzellenflächen hatte sich nicht (vollständig?) entfaltet. Man hoffte allerdings darauf, daß sich das Problem im Laufe der folgenden Bahnmanöver von selbst lösen würde. Am 17.03.2016 fand die erste Triebwerkszündung von 70 s statt, gefolgt von einer weiteren Bahnanhebung um rund 70 km am 20.03.2016. Damit war Resurs-​P 3 auf seinem Arbeitsorbit in etwa 470 km Höhe angekommen. Am 24.03.2016 veröffentlichte Roskosmos das erste, am Vortag aufgenommene, Bild des Satelliten. Inwieweit die Probleme mit der blockierten Solarzellenfläche behoben waren, verlautete jedoch nicht. Im Sommer 2018 wurde dann bekannt, daß der Betrieb des Satelliten bereits im Jahr zuvor eingestellt worden war. Allerdings wurde er wohl noch aktiv überwacht und in Reserve gehalten.