Information
Mittwoch,

30.03.2016

Am 30.03.2016 um 14:15 UTC machte das russische Transportraumschiff Progress M-​29M seinen Liegeplatz an der ISS am Heck der „Swjesda“ Moduls frei für den Nachfolger Progress MS-​02, dessen Start für den nächsten Tag geplant war. Die Progress hatte die Station im Oktober 2015 nicht nur mit Nachschub versorgt, sondern zwischen November 2015 und Februar 2016 auch immer wieder für die notwendigen Bahnkorrekturen des Komplxes gesorgt. Entgegen der üblichen Vorgehensweise war für Progress M-​29M nach dem Abkoppeln nicht unmittelbar das Retromanöver zum gesteuerten Wiedereintritt in die Atmosphäre vorgesehen. Vielmehr sollten noch für einige Tage im Rahmen des Experiments Изгиб (dt. Biegen) technologische Versuche zur Mikrogravitationsforschung unternommen werden. Wie auch im angekoppelten Zustand wurden dabei Informationen zur Störung der Mikrogravitationsbedingungen an Bord der ISS durch den Betrieb von z.B. Kreiseln und Ventilatoren, Kopplungsmanöver oder Besatzungsaktivitäten (Außenbordmanöver) gesammelt. Im Freiflug interessierten insbesondere Störungen des Rotationsverhaltens im „Barbecue Mode“ durch Schwerkrafteinflüsse und die Solarzellenflächenstellung. Erst am 08.04.2016 um 13:30 UTC wurde dann nach Abschluß der Messungen das Retromanöver eingeleitet. Der Wiedereintritt in die dichteren Schichten der Atmosphäre wurde mit 14:07 UTC berechnet. Trümmer, so sie den Wiedereintritt überlebt hatten, stürzten gegen 14:17 UTC in den Pazifik.