Information
Samstag,

20.01.2018

langzeitbelichtete Aufnahme vom AV-076 Start

die Atlas V AV-076 mit SBIRS-GEO 4 in der Abenddämmerung

Der letzte von vier SBIRS-​GEO Satelliten der ersten Generation startete am 20.01.2018 mit einer Atlas V Mod. 411 von Cape Canaveral. Die Space Based Infra Red Sensor — Geostationary Satelliten bildeten eine zentrale Komponente des US Raketenfrühwarnsystems. Im Vergleich zu ihren Vorgängern aus dem DSP (Defense Support Program) deckten ihre IR-​Sensoren ein breiteres Spektrum ab, so daß ihre Fähigkeiten weit über die Erkennung startender Interkontinentalraketen hinaus gingen. Anstatt wie beim DSP den gesamten Satelliten mit dem konzentrisch angeordneten Teleskop langsam rotieren zu lassen, übernahmen bei dem auf dem Lockheed Martin A2100M Bus basierenden SBIRS-​GEO Spiegel die Ausrichtung des Sensors, was eine schnelle und doch weiträumige Überwachung erlaubte. Wie die anderen Bestandteile des SBIRS Systems auch, sah sich die geostationäre Komponente heftiger Kritik ausgesetzt hinsichtlich der tatsächlichen Leistungsfähigkeit im Vergleich zu den stetig steigenden Kosten. Das 1996 begonnene Programm erlebte daher 2005 eine Reduzierung auf nur noch zwei, maximal drei Satelliten. Langwierige (und kostspielige) Studien konnten aber keine Alternativen zu dem eingeschlagenen Weg aufzeigen, so daß im Juni 2009 die Aufträge für das dritte und im Januar 2011 für das vierte Exemplar erteilt wurden. Im Oktober 2012 begannen die Arbeiten an zwei weiteren Satelliten, doch erst im Juni 2014 wurde das Budget dafür bewilligt. Ein Jahr darauf fiel die Entscheidung, diese beiden Satelliten auf Basis eines modernisierten Satellitenbusses zu realisieren. Nun startete das letzte Exemplar in der ursprünglichen Konfiguration. Dabei kam im Gegensatz zu den drei vorhergehenden Starts erstmals eine mit einem AJ-​60A Booster schubverstärkte Variante der Atlas V zum Einsatz. Eine Begründung hierfür wurde nicht gegeben. Möglicherweise trug dieser Satellit eine zusätzliche Nutzlast oder der höhere Schub erlaubte es eher, die Centaur Oberstufe mit größeren Treibstoffreserven bei ihrer dritten Zündung kontrolliert zum Wiedereintritt zu steuern.