Information
Mittwoch,

27.03.2019

Das chinesische Raumfahrt-​StartUp ZeroG Lab vertraute seinen zweiten Lingque Testsatelliten für die geplante gleichnamige Großkonstellation von Erderkundungssatelliten der OS-​M1 Rakete des ebenso jungen Unternehmens OneSpace an. Die Rakete basierte offenbar auf Feststofftriebwerken (demilitarisierter?) Kurzstreckenraketen aus Militärbeständen. OneSpace versuchte daraus mit minimalen Änderungen einen einsatzfähigen Satellitenträger zu konstruieren. Vermutlich resultierte daraus auch die ungewöhnliche Auslegung mit kreuzförmigen Stabilisierungsflächen an Erst– und Zweitstufe. Die Bestrebungen beider Unternehmen erlitten am 27.03.2019 einen Dämpfer, als die erste OS-​M1 kurz nach ihrem Start von Jiuquan außer Kontrolle geriet. Ein Winkelgeschwindigkeitssensor (Gyroskop) der Zweitstufe hatte nach 45,68 s versagt, woraufhin die Rakete ihren Flug auf einem erratischen Kurs fortsetzte und schließlich abstürzte. Trümmer konnten zur Analyse geborgen werden.