Januar 1967

Willkommen in der Raumfahrtchronik, dem Herzstück des Raumfahrtkalender. Für den gewählten Zeitraum finden sich sich hier aktuell 8 Einträge (von 6776), chronologisch sortiert. Du kannst einen anderen Zeitraum wählen und — in diesem Zeitraum — zusätzlich nach einem Begriff suchen.

Intelsat II bei Tests beim Hersteller
160

11.01.1967

Nachdem der erste Versuch, mit Intelsat II F-1 (Intelsat 2A) einen kommerziellen geostationären Kommunikationssatelliten zu starten, wegen eines Defekts am Apogäumstriebwerk mißlungen war, unternahm die COMSAT mit Intelsat II F-2 (Intelsat 2B) einen weiteren Versuch. Der Satellit startete am 12.01.1967 mit einer Delta-E1 von Cape Canaveral und wurde auf der geplanten Transferbahn ausgesetzt. Am 14.01.1967 als der Satellit zum siebten Mal das Apogäum der Transferbahn durchlief, wurde sein Feststoff Apogäumstriebwerk gezündet. Und diesmal arbeitete dieses... weiterlesen..

CORONA-J KH-4A Satellit
123

14.01.1967

Mit einer Thor-SLV2A Agena-D wurde am 14.01.1967 von der Vandenberg AFB ein weiterer Fotoaufklärungssatellit aus dem CORONA Programm gestartet. Die Auswertung der Fotos zeigte bei dieser Mission jedoch eine sehr dürftige Bildqualität des KeyHole KH-4A Kamerasystems. Seitens der Trägerrakete hatte es hingegen keine Probleme gegeben. Und auch die Bergung der beiden Filmlandekapseln am 19. und 26.01.1967 per Flugzeug gelang mit gewohnter Routine. Standard war die Integration einer BIT II Nutzlast in die Agena-Oberstufe des Satelliten. Diese Detektoren... weiterlesen..

Transtage mit IDCSP Cluster
124

18.01.1967

Nach einem zwischenzeitlichen Fehlstart setzten die USA am 18.01.1967 mit dem Start einer Titan-IIIC von Cape Canaveral den Ausbau ihres Netzes militärischer IDCSP Kommunikationssatelliten fort. Aufgrund unterschiedlicher Abtrenngeschwindigkeiten von der Transtage Endstufe bildeten die acht Satelliten ein ganzes System auf subsynchronen Bahnen, das die bereits im Orbit befindlichen sieben Satelliten ergänzte. Die Nutzlasten erhielten die Bezeichnungen IDCSP 2-1, IDCSP 2-2, IDCSP 2-3, IDCSP 2-4, IDCSP 2-5, IDCSP 2-6, IDCSP 2-7 und IDCSP 2-8 (oder IDCSP 8... weiterlesen..

Schnittzeichnung durch einen Zenit-2 Satelliten
120

19.01.1967

Mit einer Wostok 8A92 Rakete wurde am 19.01.1967 der Fotoaufklärungssatellit Kosmos 138 vom Kosmodrom Plesetsk gestartet. Während seiner 8-tägigen Mission lieferte der Satellit vom Typ Zenit-2 (Erzeugnis 11F61) Übersichtsaufnahmen geringer Auflösung, die mit der Kamerasektion zur Erde zurückkehrten und 220 km nordwestlich von Zelinograd (heute Astana) geborgen werden konnten. Wegen technischer Probleme hatte der Satellit die geplante Umlaufbahn nur mit erheblicher Abweichung erreicht. Inwieweit das die Qualität der Aufnahmen beeinträchtigte, ist nicht... weiterlesen..

25.01.1967
191

25.01.1967

Erstmals unternahm die Sowjetunion am 25.01.1967 innerhalb des Kosmos Programms einen Test ihres FOBS Atomwaffensystems (vorhergehende Starts hatten von der Sowjetunion gar keine Bezeichnung erhalten). Der Start der R-36-O 8K69 Rakete erfolgte vom militärischen Teil des Kosmodroms Baikonur und brachte die OGTsch Nutzlast auf eine Satellitenbahn, von der aus nach einem knappen Erdumlauf der simulierte "Angriff" auf das Ziel auf dem Testgelände Kapustin Jar erfolgte. Erstmals konnte dabei mit Kosmos 139 ein solcher Test als voller Erfolg verbucht... weiterlesen..

26.01.1967
136

26.01.1967

Einen weiteren meteorologischen Satelliten startete die NASA am 26.01.1967 auf eine sonnensynchrone Umlaufbahn. Die Delta-E hob von der Vandenberg AFB ab und beförderte mit ESSA 4 (TOS-B) den Nachfolger von ESSA 2. Wie sein Vorgänger verwendete ESSA 4 das APT-Kamerasystem (Automatic Picture Transmission) für eine weltweite kontinuierliche Bildübermittlung. Nach einem Betrieb über 465 Tage wurde ESSA 4 am 05.05.1968 abgeschaltet. Von allen ESSA Satelliten war er damit derjenige mit der kürzesten Lebensdauer. ESSA 8 hingegen erreichte mit 2.644 Tagen... weiterlesen..

die Apollo 1 Crew auf dem Weg zur Startrampe
155

27.01.1967

Anfang 1967 liefen bei der NASA die Vorbereitungen für den ersten bemannten Flug des Apollo Programms auf Hochtouren. Zahlreiche Mängel an der Apollo Kapsel hatten allerdings den für Ende 1966 geplanten Start von Apollo 1 bereits auf mittlerweile den 21.02.1967 rutschen lassen. Und die Pannenserie riß nicht ab. So stürzte am 12.01.1967 ein Apollo CM beim Hersteller North American Aviation aus 1,8 m Höhe auf den Hallenboden und wurde erheblich beschädigt. Am selben Tag gab es einen Zwischenfall, als ein sich öffnendes Hallentor die direkt dahinter... weiterlesen..

31.01.1967
141

31.01.1967

Der Start eines militärischen Forschungssatelliten von der Vandenberg AFB scheiterte am 31.01.1967 an der Scout-B Rakete (Viertstufenversagen). Geplant gewesen waren mit OV3-5 (ATCOS I - Atmospheric Composition Satellite) diverse Untersuchungen der Ionosphäre. Eine gründliche Untersuchung des Zwischenfalls durch die NASA einschließlich einer ganzen Serie von Bodentests ergab, daß offenbar ein Stück der Graphiteinlage aus dem FW-4S Triebwerk herausgebrochen war und den Düsenhals blockiert hatte. Unter dem sich aufbauenden Druck wurde das Motorgehäuse... weiterlesen..