Address:

Der mit großen Erwartungen für die kommerzielle Zukunft der Proton Rakete verbundene Jungfernflug einer modernisierten Variante der Proton-​K 8K82 K fand am 05.07.1999 von Baikonur aus statt. Nutzlast der Rakete, die sich neben einigen weiteren Verbesserungen insbesondere durch den Einsatz der hochmodernen Bris-​M Bugsierstufe auszeichnete, war ein militärischer „Raduga“ (Codename Erzeugnis 11F638 „Gran“) Kommunikationssatellit. Ob es sich dabei um ein funktionstüchtiges Exemplar handelte oder ob der letzte Satellit der Baureihe (eventuell nach Ablauf der Garantiefristen) anstelle von Ballast flog, ist nicht sicher verbürgt. Die neue Oberstufe konnte ihr Leistungsvermögen jedoch gar nicht unter Beweis stellen. Nach etwa 277 s Flug waren an den übermittelten Telemetriewerten erste Abweichungen erkennbar, nach 330 s kam die Rakete erkennbar vom berechneten Kurs ab. Nach 390 s lag die Flüghöhe bereits 14 km zu niedrig. Die Drittstufe mit der aufgesetzten Bris-​M und der Nutzlast beschrieb nun nur noch eine ballistische Flugbahn und stürzte rund 1.000 km von Baikonur entfernt in Karaganda nieder. Die Untersuchung des Zwischenfalls führte zu dem Ergebnis, daß eine fehlerhafte Schweißnaht zu Vibrationen und letztlich zu einem Feuer in einer Turbopumpe geführt hatte, was schließlich den Ausfall von Triebwerk #3 in der Zweitstufe auslöste (andere Quellen sprechen von Verschmutzungen im Treibstoffsystem, die die Gasturbine zerstörten). Während die Fehlerursache (offiziell) rasch gefunden war, verzögerte sich die Wiederaufnahme der Proton-​Starts aus nicht-​technischen Gründen dennoch weiter. Kasachstan nahm den Fehlstart und die durch Trümmer verursachten Schäden zum Anlaß, ein Startverbot für die Proton (und zunächst auch alle anderen Raketen) zu verhängen. Erst nachdem Rußland einen Teil seiner ausstehenden Schulden u.a. für die Pacht des Kosmodroms Baikonur beglichen hatte, konnten die Starts wieder aufgenommen werden. Die Proton-​K 8K82 K mit Bris-​M 14S43 Manövrierstufe wurde nur wenige Male eingesetzt. Sie wurde bald von der Kombination Proton-​M 8K82KM mit Bris-​M 14S43  abgelöst.