CZ-​2D

Trägerrakete

CZ-2D
CZ-​2D

Aufbauend auf den Erfahrungen mit der dreistufigen CZ-​4 A Rakete begann die Shanghai Academy of Space Technology (SAST) im Februar 1990 mit der Entwicklung eines zweistufigen Modells vorwiegend zum Start der chinesischen Rückkehrsatelliten. Die beiden Stufen mit den im Vergleich zur CZ-​2 C der China Aerospace Science and Technology Corporation (CAST) leistungsfähigeren Triebwerken wurden praktisch unverändert von der CZ-​4 A übernommen, allerdings entsprechend der veränderten Mission in ihrer Leistungscharakteristik angepaßt. Sonst blieb es bei der kardanischen Aufhängung der Erststufentriebwerke (Schwenkbereich 10°) und einer Stabilisierung der Oberstufe durch vier Vernier-​Triebwerke mit einem Schwenkbereich von 59°. Steuerungssystem und Bordcomputer mußten an den neuen Flugverlauf angepaßt werden. Bei der Instrumentensektion der Zweitstufe handelte es sich um eine Neukonstruktion, die in ihrer Auslegung aber bewährten Modellen folgte und auf derjenigen der FB-​1  aufbaute. Das neue Trägheitsnavigationssystem (eingeführt beim zweiten Exemplar der Baureihe) war im Vergleich zu dem anderer chinesischer Raketen eine wesentlich modernere Konstruktion und zeichnete sich durch eine drastisch verringerte Masse, geringeren Platzbedarf und niedrigeren Energieverbrauch aus. Dank moderner Elektronik stieg zudem die Zuverlässigkeit signifikant, was mit einiger Verzögerung den Erfolg der neuen Rakete mit begründen sollte. Bei der Erststufe entfielen die Stabilisierungsflächen am Heck. Die Zweitstufe mußte konstruktiv für die Aufnahme der Nutzlast modifiziert werden und erhielt zudem einen um 100 mm verlängerten Oxidator-​Tank. Eine Besonderheit war der Verzicht auf eine Nutzlastverkleidung — die Satelliten saßen unverkleidet an der Spitze der Rakete. 1992 bis 1996 erfolgten lediglich drei Starts in der beschriebenen Ausführung der CZ-​2D. Die große Zeit der als primäre Nutzlast vorgesehenen Film-​Rückkehrsatelliten war auch in China vorbei. So wurde die insgesamt gelungene Konstruktion einer Überarbeitung unterzogen. Im Jahr 2003 flog dann erstmals das leistungsfähigeres Modell, das praktisch einer Neukonstruktion gleichkam. Die zweite Stufe wurde verlängert, um größere Treibstoffmengen mitführen zu können. Nach der Jahrtausendwende nahmen die Einsätze der CZ-​2D derart richtig Fahrt auf. Die Rakete rundete nun beim Start von Nutzlasten auf sonnensynchrone Bahnen das Leistungsspektrum von CZ-​4 B bzw. CZ-​4 C nach unten ab.


Gesamtsystem
Nation China (SAST)
Bezeichnung(en) Chang Zheng 2D (CZ-​2D), Long March 2D (LM-​2D)
Entwicklungszeitraum 1990 – 1992 
erster Start 09.08.1992 
Einsatzzeitraum 1992 – 1996 
Stufenzahl
Gesamthöhe 38,31 m
Basisdurchmesser 3,35 m
max. Nutzmasse ca. 3.500 kg (200 km LEO @60°)
ca. 3.100 kg (175×355 km LEO @63°)
ca. 3.050 kg (150 km LEO @90°)
Leermasse
Treibstoffmasse
Startmasse 231.671 kg
Startschub 2.962 kN
1. Stufe
Hersteller
Bezeichnung(en)
Länge inkl. Stufenadapter 24,66 m
Durchmesser 3,35 m
Leermasse 9.820 kg
Treibstoffmasse 183.038 kg
Gesamtmasse 192.322 kg
Antrieb 1 Flüssigkeitstriebwerk YF-​21 B (bestehend aus 4 Einzeltriebwerken YF-​20 B)
Treibstoff UDMH + Stickstofftetroxid
Startschub 2.962 kN
spezifischer Impuls (Seehöhe) 260 s
Brenndauer 154 s
2. Stufe
Hersteller
Bezeichnung(en)
Länge 9,01 m
Durchmesser 3,35 m
Leermasse 3.222 kg
Treibstoffmasse 34.736 kg
Gesamtmasse 40.690 kg
Antrieb 1 Flüssigkeitstriebwerk YF-​24 (Haupttriebwerk YF-​22 + Vierkammer Vernier YF-​23 F)
Treibstoff UDMH + Stickstofftetroxid
Vakuumschub 766 kN = 720 kN (Haupttriebwerk) + 4×11,5 kN (Vernier)
spezifischer Impuls (Vakuum) 288 s (Haupttriebwerk) + 282 s (Vernier)
Brenndauer 115 s (Haupttriebwerk) / 145 s (Vernier)
Nutzlast
Länge 4,64 m
Basisdurchmesser 2,20 m

Quellen:

Aerospace China Magazin 10/1992
Aerospace China Magazin 12/1997

chinesische Internet-​Publikationen