Thor-​SLV2A Agena-​D

Im Hinblick auf die steigende Masse der CORONA Fotoaufklärungssatelliten fragte die USAF bereits 1961 bei Douglas Aircraft eine leistungsgesteigerte Variante des bisherigen Thor-​SLV2 Agena-​D Modells an. Zwei grundlegende Veränderungen boten das gewünschte Wachstumspotential. Das waren einerseits die Einführung des leistungsfähigeren MB3 III Erstufentriebwerks, vor allem aber die Installation von drei Feststoffboostern. Ein passendes Triebwerk für die Booster fand sich in Form der „Castor I“ Zweitstufe der seit 1960 in der Erprobung stehenden Scout Trägerrakete der NASA. Mit nur geringen Änderungen (u.a. veränderte Entspannungsdüse) konnte dieses von der Thiokol Chemical Corp. entwickelte Triebwerk übernommen werden. Die neue Erststufe erhielt bei der USAF den Namen LV2A, Douglas bezeichnete sie als DSV-​2A bzw. in Kombination mit den Boostern als DSV-​2C. Die Leistungssteigerung gegenüber dem Vorgängermodell war gewaltig, für die relevanten Bahnen ergab sich fast eine Verdoppelung. Booster und Erststufentriebwerk wurden gemeinsam am Boden gezündet. Nach etwa 40 Sekunden waren die Booster ausgebrannt und wurden nach weiteren 20 Sekunden abgetrennt. Nach dem Brennschluß der Erststufe brannten die beiden kleinen Vernier-​Triebwerke noch für etwa 9 Sekunden weiter, um die 3-​Achsen-​Kontrolle in dieser antriebslosen Phase sicherzustellen. Währenddessen wurde die Kreiselplattform der Agena-​D Oberstufe entriegelt. Einige Sekunden nach der Stufentrennung folgte die Zündung des Zweitstufentriebwerks. In der Oberstufe kamen standardisierte Varianten der Agena-​D zum Einsatz, die in der Regel fester Bestandteil der Nutzlast waren. Zu den wenigen Ausnahmen zählten die drei zivilen Einsätze für die NASA, bei denen die Agena zwei OGO und einen PAGEOS Satelliten auf ihre Bahnen beförderte. Diese Exemplare flogen dann auch mit einer abtrennbaren Nutzlastverkleidung.



Gesamtsystem
Nation USA
Bezeichnung(en) Thor-​SLV2A Agena-​D, TA Thor Agena-​D, TAT Agena-​D
Entwicklungszeitraum 19611962
erster Start 28.02.1963
Einsatzzeitraum 19631968
Stufenzahl 2 + 3 Feststoffbooster
Gesamthöhe 29,57 m
Basisdurchmesser 2,44 m
Spannweite über Booster 4,11 m
max. Nutzmasse 725 kg (auf 500 km Kreisbahn)
Leermasse ca. 7.700 kg
Treibstoffmasse ca. 61.400 kg
Startmasse ca. 69.100 kg
Startschub 1.478 kN[1,2]
Feststoff-​Starthilfen
Hersteller Thiokol Chemical Corp.
Bezeichnung(en) 3 Feststoffbooster „Castor I“
Länge 7,32 m
Durchmesser 0,79 m
Leermasse 3× 866 kg[3] = 2.598 kg
Treibstoffmasse 3× 3.300 kg[3] = 9.900 kg
Gesamtmasse 3× {tip::lt.[1] 4.216 kg für KH-​4A Mission“>4.160 kg[3] = 12.480 kg
Antrieb je 1 Feststofftriebwerk Thiokol {tip::lt.[3] TX-​3357″>TX-3352
Treibstoff Feststoff
Startschub 3× 238 kN[1] = 72.605 kN
spezifischer Impuls (Seehöhe) je 223 s[1]
Brenndauer 40 s[1]
1. Stufe
Hersteller Douglas Aircraft Co.
Bezeichnung(en) Thor LV-​2A (DSV-​2C)
Länge 17,37 m
Durchmesser 2,44 m
Leermasse {tip::lt.[1] 3.124 kg für KH-​4A Mission“>ca. 3.300 kg[3]
Treibstoffmasse {tip::lt.[1] 45.472 kg für KH-​4A Mission“>ca. 45.400 kg[3]
Gesamtmasse {tip::lt.[1] 48.914 kg für KH-​4A Mission“>ca. 48.700 kg[3]
Antrieb 1 Flüssigkeitstriebwerk Rocketdyne MB-​3-​III (YLR-​79-​NA-​13 Haupttriebwerk + 2× XLR-​101-​NA-​13 Vernier)
Treibstoff Kerosin RJ-​1 + Flüssigsauerstoff
Vakuumschub 765 kN
spezifischer Impuls (Seehöhe) 248 s
Brenndauer {tip::Vernier = 155 s“>146 s
2. Stufe
Hersteller Lockheed Missiles and Space Co.
Bezeichnung(en) Agena D
Länge 6,20 m
Durchmesser 1,52 m
Leermasse {tip::lt.[1] 1.108 kg für KH-​4A Mission“>ca. 1.000 kg[3]
Treibstoffmasse {tip::lt.[1] 6.166 kg für KH-​4A Mission“>ca. 6.100 kg[3]
Gesamtmasse {tip::lt.[1] 7.324 kg für KH-​4A Mission“>ca. 7.100 kg[3]
Antrieb 1 Flüssigkeitstriebwerk Bell Mod. 8096
Treibstoff {tip::Unsymmetrisches Dimethylhydrazin“>UDMH + {tip::rotrauchende Salpetersäure“>IRFNA
Vakuumschub 72 kN
spezifischer Impuls (Vakuum)
Brenndauer 243 s
Nutzlastverkleidung
Länge über Endstufe 6,28 m
max. Durchmesser 1,67 m
Strukturmasse 245 kg

Quellen:
[1] ??? SYSTEM PERFORMANCE/​DESIGN REQUIREMENTSGENERAL SPECIFICATION, April 1965
[2] NASA NEWS 66150, 14. Juni 1966
[3] PETER STACHE: RAUMFAHRT-​TRÄGERRAKETEN, 1973