Information
Freitag,

15.07.2011

Nach einer Reihe von Fehlstarts der eigentlich für solche Missionen entwickelten GSLV Rakete (Geosynchronous Satellite Launch Vehicle) sah sich die ISRO genötigt, ihre nächsten Kommunikationssatelliten mit anderen Trägern zu starten. GSat 8 erreichte im Mai 2011 mit einer Ariane-​5ECA seine Bahn. Der leichtere GSat 12 ließ sich hingegen auch mit einer PSLV-​XL (v.1) starten. Aber auch diese mit extragroßen Boostern versehene Variante des bewährten Polar Satellite Launch Vehicle konnte den 1.410 kg schweren Satelliten lediglich auf einen subsynchronen 284×21.000 km Transferorbit befördern. Diese Aufgabe erfüllte die Rakete nach ihrem Start am 15.07.2011 von Sriharikota immerhin mit Bravour. Über die nächsten Tage hinweg erfolgte eine Serie von fünf Zündungen des integrierten 440 N Liquid Apogee Motor von GSat 12. Insgesamt arbeitete der LAM rund 80 Minuten, bis der Satellit Anfang August 2011 seine geostationäre Bahn erreicht hatte. Stationiert über 83° Ost ergänzte er mit seinen 12 Transpondern für das erweiterte C-​Band die Kapazitäten der ebenfalls dort positionierten INSAT 2E und INSAT 4A. Ende 2020 erhielt GSat 12 mit GSat 12R einen Nachfolger. Nachdem dieser seine Transponder übernommen hatte, wurde GSat 12 ab Februar 2021 auf eine neue Position über 47,9° Ost verschoben — obwohl die Garantielebensdauer von acht Jahren da bereits deutlich überschritten war.