Juni 1985

Willkommen in der Raumfahrtchronik, dem Herzstück des Raumfahrtkalender. Für den gewählten Zeitraum finden sich sich hier aktuell 13 Einträge (von 6692), chronologisch sortiert. Du kannst einen anderen Zeitraum wählen und — in diesem Zeitraum — zusätzlich nach einem Begriff suchen.

Bordleben während der Reparaturphase
9

06.06.1985

Zu einer Mission, die Raumfahrtgeschichte schrieb, starteten am 06.06.1985 von Baikonur die beiden erfahrenen sowjetischen Kosmonauten Wladimir Dshanibekow und Viktor Sawinych. An Bord des Sojus T-​13 Raumschiffs, das an diesem Tag um 06:40 UTC an der Spitze einer Sojus-​U2 11A511U2 abhob, waren eine Reihe von Spezialwerkzeugen und Geräten verstaut, die die Kosmonauten voraussichtlich bei ihrer schwierigen Mission benötigen würden. Denn ihr Ziel war die Raumstation Saljut 7, die seit Februar 1985 nicht mehr auf die Kommandos der Flugleitung reagierte. Nach… weiterlesen..

07.06.1985
8

07.06.1985

Unter der Bezeichnung Kosmos 1657 für einen Satelliten, der am 07.06.1985 von Plesetsk mit einer Sojus-​U 11A511U Rakete gestartet worden war, verbarg sich ein Erderkundungssatellit des Typs Resurs F1 (Erzeugnis 17F41). Während seiner 14-​tägigen Mission fertigte der Satellit mit verschiedenen Kameras und optischen Sensoren zahlreiche Erdaufnahmen an, die für verschiedene Zwecke ausgewertet wurden, nachdem sie in einer Landesektion zur Erde zurückgekehrt waren. Die gewonnenen Daten wurden in der Land– und Forstwirtschaft eingesetzt, dienten aber auch… weiterlesen..

11.06.1985
8

11.06.1985

Eine Molnija-​M 8K78M mit Block-​2BL Bugsierstufe wurde am 11.06.1985 mit dem Satelliten Kosmos 1658 vom nordrussischen Kosmodrom Plesetsk gestartet. Bei der Nutzlast der Rakete handelte es sich um einen Frühwarnsatelliten vom Typ „Oko“, dessen IR-​Sensoren anfliegende Raketen erkennen und identifizieren sollten. Kosmos 1658 ersetzte den knapp zwei Jahre zuvor gestarteten Vorgänger Kosmos 1481. weiterlesen..

13.06.1985
6

13.06.1985

Erdaufnahmen geringer bis mittlerer Auflösung lieferte Kosmos 1659, der im Auftrag des sowjetischen Militär am 13.06.1985 mit einer Sojus-​U 11A511U Rakete von Plesetsk gestartet wurde. Seine Mission verlief typisch für einen Satelliten der Zenit-​8 Baureihe (Erzeugnis 17F116 „Oblik“). Nach einem Flug über die maximal mögliche Distanz von 14 Tagen kehrte die Landesektion von Kosmos 1659 zur Erde zurück. An Bord das Filmmaterial mit den Aufnahmen, die wohl primär der Erstellung von Kartenmaterial dienten, und die Kameraausrüstung. weiterlesen..

geodätischer Satellit „Musson“
8

14.06.1985

Beim Start einer Zyklon-​3 11K68 Rakete gelangte am 14.06.1985 vom Kosmodrom Plesetsk ein geodätischer Satellit des Typs „Eridan“ auf seine Umlaufbahn. Diese Nutzlasten, die auch unter den Bezeichnungen Geo-​IK, „Musson“ oder als Erzeugnis 11F666 bekannt wurden, ließen verschiedene geodätische Meßverfahren (Doppler-​Messungen, optische Bahnverfolgung durch intensive Lichtsignale und Laserreflektoren sowie Funkbaken) zu. Damit war eine unabhängige Positionsbestimmung mit bis zu 1,5 m Genauigkeit (bei Doppler-​Messungen sogar von wenigen Zentimetern) möglich.… weiterlesen..

Start der STS 51-G Mission
8

17.06.1985

Die Mission STS 51-​G des US Space Shuttle diente einmal mehr primär dem Transport mehrerer Satelliten, darunter von drei Kommunikationssatelliten internationaler Eigner, und einer wissenschaftlichen Forschungsplattform. So befanden sich in der Nutzlastbucht von „Discovery“ F-​5 beim Start am 17.06.1985 um 11:33 UTC von Cape Canaveral die Satelliten Morelos 1, Arabsat 1B) und Telstar 3D sowie SPARTAN 101. Im Cockpit saßen Daniel Brandenstein, John Creighton, Shannon Lucid, John Fabian, Steven Nagel und Patrick Baudry sowie Salman Al-​Saud. Noch am Starttag… weiterlesen..

18.06.1985
6

18.06.1985

Das sowjetische System von IR-​Frühwarnsatelliten wurde am 18.06.1984 verstärkt, als eine Molnija-​M 8K78M Rakete mit dem Satelliten Kosmos 1661 vom Kosmodrom Plesetsk startete. Der „Oko“ Satellit kreiste wie seine Schwestersatelliten auf einer hochelliptischen Umlaufbahn und überwachte mit seinem großen IR-​Teleskop weite Teile der Erde auf verdächtige Infrarot-​Signaturen. Trotz ihrer technischen Unzulänglichkeiten, inbesondere erreichten nur wenige Satelliten die projektierte Lebensdauer, bildeten die „Oko“ Satelliten eine zentrale Komponente des… weiterlesen..

19.06.1985
6

19.06.1985

Mindestens 23 Subsatelliten als Kalibrierungsobjekte für bodengestützte Radarstationen in der Sowjetunion stieß Kosmos 1662 im Laufe der Zeit aus. Der Satellit vom Typ „Romb“ (Taifun-​2) war am 19.06.1985 in Plesetsk mit einer Kosmos-​3M 11K65M Rakete gestartet worden. Mit ihren Subsatelliten konnten die „Romb“ Satelliten anfliegende amerikanische Mehrfachsprengköpfe und Täuschkörper simulieren und dienten somit dem Training der Mannschaften in sowjetischen Radar– und Raketenabwehrstellungen aber auch der Kalibrierung ihrer Systeme. weiterlesen..

21.06.1985
8

21.06.1985

Mit Versorgungsgütern für die Kosmonauten an Bord der Raumstation Saljut 7 startete am 21.06.1985 um 00:39 UTC von Baikonur das Transportraumschiff Progress 24. Die Sojus-​U 11A511U Rakete brachte das Raumschiff auf eine erdnahe Umlaufbahn, von der aus die Progress mit ihrem eigenen Antrieb den Anflug auf die Raumstation begann. Am 23.06.1985 um 02:54 UTC gelang das Dockingmanöver mit der noch immer angeschlagenen Raumstation, um deren Wiederherstellung Wladimir Dshanibekow und Viktor Sawinych bemüht waren. Sie erhielten jetzt neben den üblichen… weiterlesen..

21.06.1985
7

21.06.1985

Unmittelbar im Anschluß an die Mission von Kosmos 1657 startete in Plesetsk mit einer Sojus-​U 11A511U Rakete der nächste Resurs F1 Erderkundungssatellit (Erzeugnis 17F41). Auch Kosmos 1663 flog eine 14-​tägigen Mission, auf der der Satellit mit verschiedenen Kameras und optischen Sensoren Erdaufnahmen anfertigte, die nach ihrer Rückkehr in der Landesektion unterschiedlichen Organisationen in der Sowjetunion zur Verfügung standen. So wurden die gewonnenen Daten in der Land– und Forstwirtschaft eingesetzt, dienten aber auch beispielsweise der Suche nach… weiterlesen..

21.06.1985
7

21.06.1985

Nach einem — fehlgeschlagenen — ersten Testflug der neuesten sowjetischen Trägerrakete Zenit-​2 11K77 im April 1985 wurde das Erprobungsprogram am 21.06.1985 fortgesetzt. Auch bei ihrem zweiten Start von Baikonur hatte die Rakete das Nutzlastäquivalent EPN-03.0694 (Abk. von russ. Эквивалент Полезной Нагрузки) eines Zelina-​2 Satelliten an Bord. Dieser Satellitentyp war eine der wichtigsten Nutzlasten, die zum Start auf die Rakete angewiesen waren. Wie schon beim ersten Start gibt es auch zum Verlauf des zweiten Testfluges widersprüchliche Aussagen. Da… weiterlesen..

26.06.1985
7

26.06.1985

Einen Fotoaufklärungssatelliten vom Typ Zenit-​8 Codename „Oblik“ startete die Sowjetunion am 26.06.1985 unter der Bezeichnung Kosmos 1664 mit einer Sojus-​U 11A511U Rakete vom Kosmodrom Plesetsk. Die Missionen dieser Satelliten waren in einigen Fällen wohl sowohl ziviler als auch militärischer Natur, denn sie konnten ebenso Übersichtsaufnahmen wie auch hochauflösende Fotos liefern, was die Baureihe universell einsetzbar machte. Üblicherweise dauerten die Missionen dieser Satelliten 14 Tage und schlossen mit der Landung der Rückkehrsektion ab. Der Flug von… weiterlesen..

30.06.1985
7

30.06.1985

Drei Monate nach dem ersten Exemplar aus der Baureihe startete am 30.06.1985 von Cape Canaveral der nächste Satellit der Intelsat VA Serie an Bord einer Atlas-​G Centaur-​D1AR. Intelsat VA F-​11 (auch Intelsat V F-​11 bzw. Intelsat 511) der gleichnamigen Gesellschaft wurde über 27° West stationiert. Hier operierte er bis Ende 1990 im Transatlantikverkehr, übertrug Fernsehzuspielungen und natürlich vor allem Telefongespräche. Anschließend wurde er für zwei Jahre auf 63° Ost verschoben, dann bis 1994 auf 177° Ost und bis 1997 weiter auf 180° Ost. Seinen letzten… weiterlesen..